Benutzeranmeldung!
Bereits registriert?
Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein.

Name
Familienname
Passwort

Passwort vergessen?

Anmeldung für neue Benutzer

spazio spazio
spazio
Unterrichtsfächer
spazio
spazio
Fächer der Grundschule
spazio
spazio
spazio
spazio
Fächer des Gymnasiums
spazio
spazio Sprachlich-literarisch-künstlerisches Aufgabenfeld
spazio
spazio Gesellschaftswissenschaftliches Aufgabenfeld
spazio
spazio Mathematisch-naturwissenschaftliches Aufgabenfeld
spazio
spazio Sport
spazio
spazio
Nachmittagsbetreuung und Arbeitsgemeinschaften
spazio
spazio Nachmittagsbetreuung im Kindergarten
spazio
spazio Nachmittagsbetreuung in der Grundschule
spazio
spazio Arbeitsgemeinschaften
spazio
spazio
Besondere Projekte
spazio
spazio Wettbewerb "Schüler bauen weltweit Brücken"
spazio
spazio Weihnachtsbasar
spazio
spazio Cambridge Examinations
spazio
spazio Autorenlesung
spazio
spazio Lateinwettbewerb
spazio
spazio CELI-Prüfungen
spazio
spazio Geographie Wettbewerb "Diercke Wissen 2012"
spazio
spazio Lesewettbewerb
spazio
spazio Delf scolaire 2014/2015
spazio
spazio Sport- und Spieltage in Cerro
spazio
spazio Projekttage
spazio
spazio Jugend forscht
spazio
spazio Jugend musiziert
spazio
spazio Kunst und Musik
spazio
spazio Auslandsaufenthalte
spazio
spazio Sport
spazio
spazio Theater
spazio
spazio
Schülerzeitung "Il Chiodo"
spazio
spazio
spazio spazio
spazio
Besondere Projekte
Julius Ackermann in Dublin 1/2008 Auslandsaufenthalte


Erfahrungsbericht zum Gastaufenthalt in Dublin

Irland präsentierte sich mir von seiner besten Seite.
Kaum am Flughafen angekommen und aus dem Flugzeug ausgestiegen atmete ich zum ersten Mal in meinem Leben irische Luft ein: erfrischend,
kühl, rein.

Die letzten Tage vor Schulanfang habe ich mit der Besichtigung von Dublins
Innenstadt verbracht. Ein Muss war das „Guinnes Storehouse", eine alte
Brauerei, die zu einem Museum umfunktioniert wurde.

Apropos, das Guinness Buch der Rekorde war die Erfindung des früheren
Brauereidirektors. Dieser ging, nachdem er auf Jagd war und knapp einen
Vogel am Himmel verfehlt hatte, zu seinem Stammlokal. Am Tisch entwickelte
sich eine Diskussion, welcher Vogel denn am schnellsten fliegen könne.
Während seine Freunde diskutierten, dachte er sich, wie viele ähnliche
Diskussionen überall stattfinden würden. So kam ihm die Idee, dass diese
Probleme gelöst werden könnten, wenn man ein Buch zur Hand hätte, worin
stände, welches Tier das schwerste, schnellste, größte usw. sei.
Heutzutage ist die Brauerei die meist besuchte Touristenattraktion Dublins.

Auch interessant ist die alte Bibliothek in "Trinity College", die über 1000
Jahre alte Bücher aufbewahrt, darunter das bekannte "Book of Kells".

Ingesamt fühle ich mich hier sehr wohl. Die Familie, bei der ich wohne, besteht
aus folgenden Personen: John, Familienvater, immer zu einem Scherz bereit,
Margret, freundlich und fürsorglich, ihr 16 Jahre alter Sohn Daniel mit seinem
gelassen-lässigem Lächeln und zuletzt die beiden Hunde: Lola und Trixi, klein,
aber oho.

Ich bin aber nicht der einzige Gastschüler: meine Zimmernachbarn sind Alvaro,
ein Spanier und begeisterter Playstation3-Spieler, Charles, Franzose und
Nachwuchsfußballer. Dazu gesellt sich noch Edoardo aus Rom und eine
irische Studentin mit einem starken Akzent.
Insgesamt wohnen acht Menschen unter einem Dach; durch eingeladene
Freunde erhöht sich die Zahl noch weiter.

Die "St. Kilian's German School" ist von meiner Wohnung aus nur 15 Minuten
zu Fuß entfernt. Der Stundenplan sieht von Montag bis Donnerstag zehn
Stunden Schule vor. Nur am Freitag ist schon um 13.00 Uhr Schluss. Dafür gibt
es am Samstag dann keine Schule. Angenehm ist die Disziplin während des
Unterrichts und die sympatischen Lehrer und Klassenkameraden.

Die Anzahl der Fächer beträgt sieben bis acht, jedes Fach wird fünf Stunden
in der Woche unterrichtet. Zu den vier Pflichtfächern Mathematik, Deutsch,
Englisch und Irisch wählt man noch vier andere dazu.
Angeboten werden neben den klassischen Fächern wie Geographie, Geschichte,
Kunst, Biologie, Chemie und Französisch auch "Accounting" und "Business",
in denen man Buchhaltung und Wirtschaft erlernt.

Die 10. Klasse ist für irische Schüler etwas Besonderes. Es handelt sich um das
sogenannte "Transition Year". In diesem Schuljahr hat man keinen normalen
Unterricht, sondern man unternimmt Klassenfahrten, man lernt Autofahren und
man arbeitet, zum Beispiel im Kindergarten oder in der Post.

Das Abitur, genannt "Leaving Certificate" legen die Iren schon nach zwölf
Jahren ab. Es ist jedoch nicht die einzige Prüfung. Schon nach der 9. Klasse
werden sie im "Junior Certificate" geprüft.

Ich habe keine Probleme, mich mit den Iren hier zu verständigen. außer, dass
sie eine etwas andere Aussprache für bestimmte Wörter haben, wie "Home",
das sich wie "Hom" anhört.

In Irland sind sehr beliebte Sportarten neben Fußball auch Pferde- und
Hunderennen, "Gaelic Football", eine Mischung aus Handball und Fußball und
ein mit Tennisschlägern und -Bällen praktizierter Sport auf dem Fußballfeld.
Fußball ist trotzdem sehr beliebt; vor allem nach dem Sieg gegen Georgien
und dem Unentschieden gegen Montenegro hoffen die Iren auf eine
Weltmeisterschafts-Qualifikation. Inzwischen ist Nationaltrainer Trapattoni
zum Nationalhelden avanciert...

Die Iren sind die reinsten Wettkönige: Es vergeht kaum ein Tag, an dem
Familienvater John nicht auf Pferde oder auf Torschützen setzt.

Das Verkehrschaos hier in Dublin ist dem in Mailand sehr ähnlich. Trotz der
vielen Busverbindungen benutzen die meisten Leute weiterhin ihr Auto.
Das Problem ist, dass die Busse genauso im Stau stehen wie alle anderen
Fahrzeuge. Einziger Hoffnungsschimmer sind die beiden "Luas"-Linien.
Es handelt sie hierum um eine Mischung aus Schnell- und Straßenbahn.

Das einzige Unangenehme hier ist das Wetter: Jeden zweiten Tag regnet
es. Manchmal ist das Wetter richtig hinterhältig. Es kann in einem Moment
die Sonne scheinen und kurz danach die Sintflut kommen.
Trotzdem genieße ich hier meinen Aufenthalt und die Erfahrungen, weswegen
ich jedem sofort empfehlen würde, für einige Zeit an eine andere Schule zu
gehen.


Julius Ackermann, 11b

Julius Ackermann in Dublin 2008


spazio
spazio spazio spazio spazio
stampa
spazio
spazio
   Scuola Germanica di Milano 2014
Home Page - Deutsche Schule Mailand - Scuola Germanica di Milano